3. Mannschaft: FSV schlägt in der letzten Minute zu

Bommern hätte Zähler verdient gehabt +++ Spitzenreiter provoziert nach Siegtor

Beinahe hätte der FSV Witten zum zweiten Mal in der Saison einen Zähler verloren, doch Lukas Pölking rettete in der Nachspielzeit beim SV Bommern III den Sieg und machte die Herbstmeisterschaft klar. Danach kam es zu Tumulten.

 

SV Bommern 05 III - FSV Witten 0:1

Nachdem der SVB in den letzten Heimspielen gegen die anderen Top-Teams teilweise chancenlos unterging, war die Elf von Tim Leweringhaus und Dominik Müller auf Sicherheit bedacht. "Wir haben erst ab der Mittellinie angegriffen und mit Mann und Maus verteidigt", erzählte Torjäger Robin Schmidt nach der Partie. "Über Konter haben wir selbst angegriffen, jedoch waren wir zumeist überhastet."

 

Der FSV kontrollierte Ball und Gegner. Zu Hochkarätern kam die Auswahl von Frank Colapietro nur selten. Zweimal tauchte der Primus der Kreisliga C3 jedoch vor David Schmidt auf, aber ohne Tore ging es in die Halbzeitpause.

 

"Es wurde ruppiger", so Schmidt weiter. "Beide Teams kamen kaum noch zu Gelegenheiten, denn das Geschehen spielte sich hauptsächlich im Mittelfeld ab." Zu monieren wusste der Bommeraner weiter, dass von beiden Seiten überharte Zweikämpfe geführt wurden. Auf Seiten der Gastgeber wurden dabei vor allem Bastian Lampmann und Schmidt selbst bearbeitet.

 

In der Schlussphase kochten die Emotionen dann über: "Als Mario Rolf schätzungsweise in der 95. Minute auf dem Boden lag, trat ein Wittener ihm absichtlich auf das Knie und hat verdient die rote Karte wegen einer Tätlichkeit bekommen", schilderte Schmidt, der selbst Schiedsrichter ist, weiter.

 

Das glücklichere Ende hatte der FSV dennoch. Vor dem Abpfiff kam der Ball zu Pölking, der das Leder mit der Brust annahm, sich mehrfach um die eigene Achse drehte und irgendwie den Weg ins Tor zum 1:0 fand (97.). Schmidt: "Danach wurde es unschön. FSV jubelte richtig provokant vor unseren Anhängern, aber über die anschließende Tumulte möchte ich mich nicht äußern." Unter anderem wurden einige Bierflaschen zerstört.

 

Nach den schlechten Leistungen in den letzten Heimspielen hat Bommern die richtige Antwort gegeben und freut sich über eine starke Leistung, die beinahe zum Punktgewinn gegen den Spitzenreiter gereicht hätte. "Das war eine überragende kämpferische Leistung der gesamten Mannschaft über 100 Minuten. Jeder Einzelne hat für den anderen gekämpft und jeder konnte sehen, was wir für eine geile Mannschaft sind. Das war Teamplay, wie es im Brockhaus steht. Auch die taktische Marschroute wurde hervorragend umgesetzt, weshalb ein Punkt hochverdient gewesen wäre.“

 

Wählt den Spieler des Spiels: hier

Der Bericht ist auch auf fupa.net zu finden: hier

 

Schiedsrichter: Mirko Ammon - Zuschauer: 60 

Tore: 0:1 Lukas Pölking (97.)



Kommentar schreiben

Kommentare: 0