1. Mannschaft: Torfestival: Abwehrchaos in Bommern

Vier Treffer von Marcel Herrmann reichen nicht, Robin Wilke trifft sogar fünfmal. Patrick Bräuer wechselt zur neuen Saison!

Torreiches Spiel und viel Gesprächsstoff. Es war eine Menge los beim SV Bommern 05

 

Das Spiel in der Gaslock-Arena dürfte dem SVB-Coach Kopfzerbrechen bereitet haben.

Das Team legte von Beginn an ein enormes Tempo vor und hatte gleich in den Anfangsminuten zwei große Möglichkeiten durch Abdul Bozdag und Marcel Herrmann.

In der 15. Minute kam der ASSV zu ersten Entlastungsangriff und ging durch Robin Wilke in Front.

Bommern drückte in der Folgezeit auf den Ausgleich, hatte jedoch kein Glück im Abschluss.

Der zweite Torschuss der Gäste führte in der 28. Minute zum 0:2 durch Bilal Lamghizarti.

Die Effektivität des ASSV war zu diesem Zeitpunkt nicht zu überbieten.

Erst in der 41. Minute konnte Marcel Herrmann per Kopf den längst fälligen Anschlusstreffer erzielen.

Doch  damit nicht genug: Robin Wilke erzielte nach einem Freistoß per Kopf das 1:3 mit dem Halbzeitpfiff.

Zu Beginn der 2. Hälfte legte Bommern direkt los und erzielte durch Marcel Herrmann den erneuten Anschluss zum 2:3. Die Gäste blieben ihrem Spiel treu und warteten auf Konterchancen. In der 62. Minute war es erneut Robin Wilke, der dem SVB den nächsten Nackenschlag verpasste.

Bommern blieb aber dran. Erneut Marcel Herrmann schaffte den Anschluss zum 3:4 in der 67. Minute. Jedoch dauerte es nur drei Minuten, bevor Robin Wilke den alten Abstand zum 3:5 wiederherstellte. Nur zwei weitere Minuten später ging das Scheibenschießen weiter: Marcel Herrmann traf zum 4:5. Der SVB glaubte an sich. Das Offensivspiel sah gut aus. Im Minutentakt gab es Tormöglichkeiten.

Den Gästen muss man zugutehalten, dass sie eine Effektivität im Konterspiel an den Tag legten, wie es eigentlich nicht normal ist. Beim SVB war von einem Umschaltspiel in die Defensive nicht viel zu sehen.

Die Abwehr machte einen unorganisierten Eindruck, wurde jedoch auch kaum unterstützt.

Letmathe kam in der 78, Minute zum 4:6 durch Robin Wilke und in der 85. Minute durch Thomas Koblitz noch zum 4:7. Die Abwehr des SVB war zu diesem Zeitpunkt völlig entblößt. Torhüter Jogi Kwapich hatte kaum Möglichkeiten sich auszuzeichnen. Von acht Torschüssen haben sieben gesessen.

Am Rande des Spielfelds wurde der vermutliche Abgang des Spielgestalters Patrick Bräuer diskutiert.

Seit November signalisierte der Führungsspieler, dass er am Saisonende eventuell einen Wechsel plane. Nach vielen Gesprächen teilte er mit, dass es zu einem Wechsel in die Kreisliga kommen werde. Beim SV Bommern bedauert man diesen Schritt, wünscht dem Akteur jedoch alles Gute für die Zukunft. Einen sowohl menschlich, charakterlich als auch sportlich einwandfreien Typ verliert man sehr ungern. Einen Patrick Bräuer 1:1 zu ersetzen wird kaum möglich sein, vielmehr baut man darauf, dass talentierte Spieler in seine Rolle hineinwachsen können. Für die verbleibenden neun Spiele kann der SV Bommern noch auf seine fußballerischen Künste bauen. – Danach heißt es: Neubeginn!

 

Autor: Ralf Pella

 

Der Bericht ist auch auf Fupa.net zu finden: Link

Bildergalerie hier



Kommentar schreiben

Kommentare: 0