Alte Herren: Pokalspiel Ü40: SV BOMMERN 05 - SV Höntrop 3:2 oder: LAL LE - LAND

Am gestrigen Samstag trafen mit den Vertretungen des SV BOMMERN 05 und des SV Höntrop, zwei absolut gleichwertige Spitzenmannschaften aufeinander. Der Gastgeber schickte mit den Akteuren Holger L., Waldi H., Addi B., Lars N., Folker W., Volker W., Akardius W., Sebastian P., Stefan F., Josef S., Bernd K., Jörg K. und Lars Kerwel, ein ausgeglichen besetztes Team auf den Kunstrasen der GASLOCK-ARENA am Goltenbusch.Die Bochumer Altherrenvertretung hatte bis dato noch nie den Weg in die ARENA gefunden.

 Wie es zurück nach Höntrop geht, zeigte ihnen Lalle Kerwel höchstpersönlich nach einem mitreißenden Spiel. Ihm war auch vergönnt, die Ruhrbrücke wieder hoch zu kurbeln.

Die Partie: Lalle Kerwel hatte in der Kabine darauf hingewiesen, dass ein sicheres agieren in der Defensive, oberste Priorität haben sollte. Wie wichtig dieses Unterfangen sein würde, zeigte sich recht schnell. Der Gast kombinierte sicher und riss mehr als einmal mit langen Bällen über die rechte Seite, die Abwehr auf. Fuchsas und Akki hatten mehr zu tun, als ihnen lieb sein konnte und die beiden stark verteidigenden Waldi und Folker mussten die entstehenden Löcher, immer wieder stopfen. Es stand für Howi im Gehäuse kein geruhsamer Nachmittag an. Eine Situation die der Keeper, wie wir wissen, so gar nicht mag.Lalle Kerwel setzte den jeweils ballführenden Gegenspieler oft unter Druck, um ihn zu Fehlern zu zwingen und kämpfte für zwei. Peppi setzte offensive Momente durch das Mittelfeld, während Jupp und Frosch über die Außen ihre Stürmer Addi und Lars N., in Szene zu bringen suchten. In der 16. Minute fiel nach einem, wieder sehr schnell vorgetragenen Angriff der Gäste, das 0:1. Vier Zeigerumdrehungen später hatte Lars N. eine gute Schussmöglichkeit, war nach eigenem Bekunden aber überrascht so frei zu stehen und schloss überhastet schwach mit links ab. Es ging nun hin und her. Torchancen auf beiden Seiten häuften sich. Zwei davon, auf Bommeraner Seite hätten zwingend zum Erfolg führen müssen.

Die Gäste reklamierten vergeblich auf Abseits, als Addi vollkommen allein gelassen auf den gegnerischen Keeper zu lief. Der Vollblutstürmer hatte alle Optionen sein Tor zu machen, entschied sich aber für die denkbar schlechteste. Sein harter Linksschuss ins kurze Eck konnte vom Keeper abgewehrt werden. Kurz durchschütteln und weitermachen. Schon eine Minute später war es Waldi, welcher am Strafraumeck zum Abschluss kam. Eine Position, in der er normaler seine „Gedächtnispike“ einsetzt. Gestern entschied er sich für den überlegten, aber letztendlich erfolglosen Flachschuss, mit der Seite.

 

Nach dem Halbzeittee ordnete Lalle Kerwel das Team neu. Die Optionen auf der Bank waren überschaubar. Bernd für die Defensive und Stümmi als Angreifer standen zur Verfügung. Zugegeben, einhundert und elf Jahre geballte Erfahrung, aber gegen die im Durchschnitt weitaus jünger besetzte Mannschaft des Gastes, keine wirklich Angst einflößende Waffe. So versuchten die Grün - Weißen zuerst einmal taktisch zu reagieren, um den Druck vom Kessel zu nehmen. Die Umstellung trug allerdings zunächst keine Früchte. Vier Minuten der zweiten Hälfte waren gespielt, als nach einem missglückten Einwurf das 0:2 fiel. Der Drops schien gelutscht. Doch Bommern kam zurück. Zwischenzeitlich wechselte der völlig ausgelaugte Akki sich mit Bernd ab und Lars N., der angeschlagen in die Partie gegangen war, machte für Stümmi Platz. In der 49. Minute hatte wiederum Addi eine gute Möglichkeit, bevor Jupp sechs Minuten später willensstark zum 1:2 ein netzte. Das war das Signal. Der Ortsteil Bommern wurde zum LA LE Land. Lalle Kerwel wurde endgültig zum Mann des Tages. Beeindruckend seine Kampfkraft und seine Fähigkeit, nur durch Körpersprache, alle Mitspieler nach vorne zu peitschen. Jeder der elf Akteure ging nun bis an die Schmerzgrenze. Gegen dieses Team aus Bochum war es allerdings auch nötig.Frosch, Peppi, Jupp und Addi belagerten des Gegners Tor. Fuchsas, Bernd, die bärenstarken Waldi und Folker warfen sich in die Zweikämpfe, Stümmi rieb sich im Zerstören des Aufbauspieles der Gäste auf und Howi hielt souverän. Die 70. Minute zeigte, was Ehrgeiz gepaart mit großem Können, ausmachen kann. Lalle Kerwel tankte sich in den gegnerischen Strafraum, schüttelte die Gegenspieler wie lästige Fliegen ab und erzielte den Ausgleich. Damit nicht genug. Ein Traumtor durch Peppi, rechts oben in den Winkel besiegelte den Sieg. Den im Nachhinein geäußerten Hinweis Peppi`s, dass ihm die Kugel lediglich abgerutscht sei, nahm der Chronist nicht wirklich ernst. Die Bochumer antworteten mit totaler Offensive. Und hätte sich Lalle Kerwel nicht eine Minute vor Schluss selbstlos in den Schuss des Angreifers geworfen, wäre eine Verlängerung im Bereich des Möglichen gewesen. So blieb es beim 3:2, in einem Spiel, dass über die gesamte Spielzeit gesehen, großartigen Fußball zeigte. Ein Wort zum Schiedsrichter. Der Unparteiische aus Höntrop zeigte eine herausragende Leistung und brachte die Partie sicher über die Bühne. Zwei oder mehr Worte zum Anhang. Lautstarke Unterstützung von der Seite, besonders durch Storki, trieb die Altherrenvertretung des Heimvereines zu diesem Erfolg. Alle namentlich zu nennen, ohne die eine oder den anderen zu vergessen, übersteigt die Memorierfähigkeit des Chronisten und würde dem Anhang nicht gerecht. Danke an alle Fans.

 

Autor: Jörg Kiffmeier



Kommentar schreiben

Kommentare: 0