Alte Herren: Turnierbericht Ü50 Kreismeisterschaften am 08.07. 2017 oder Auf ein Neues!

Die Ü50 Vertretung des SV BOMMERN 05 reiste mit großen Erwartungen zu den diesjährigen Kreismeisterschaften. Zwar konnte der Ausrichter SW Eppendorf, unter anderem mit den Teams des VFL Bochum und des FC Neuruhrort illustre Teilnehmer begrüßen, jedoch kamen die Jungs vom Goltenbusch als Vizekreismeister nach Eppendorf. Personell hatte sich das eine oder andere bei den Bommeranern verändert.

Der Neuzugang Michael B. erwies sich, wie auch schon bei seinem Mitwirken in vergangenen Ü40 Begegnungen, als absoluter Glücksgriff für den Verein. Leider fehlten im Vergleich zum Vorjahr mit Marcus H. und Peter K. zwei Schlüsselspieler und mit Dieter W. und Stefan O. die etatmäßigen Torhüter. Aus der Not eine Tugend zu machen, das war eine Herkulesaufgabe für den Coach Bernd Kloss. Er setzte all` seine Überredungskünste ein und zauberte, für viele überraschend, mit Andreas K. einen dritten Torwart aus dem Hut. Andi, seit vielen Jahren aufgrund seiner schweren Knieoperationen nicht mehr aktiv am Ball und zudem eher ein Feldspieler, zerstreute von Anfang bis zum Ende des Turniers vor allem seine eigenen Bedenken, der Position im Gehäuse überhaupt gerecht werden zu können. An ihm lag es sicherlich nicht, dass die ACHT vom Goltenbusch an diesem Tage, nicht zur MACHT wurden. Zum Turnierverlauf mit Bommeraner Beteiligung: Dreizehn Mannschaften spielten in drei Gruppen die Vorrunde aus. Die Grün – Schwarzen aus Bommern, an diesem Tage in Schwarz – Weiß gekleidet, mussten sich mit den Vertretungen des
VFB Günnigfeld, der Spielgemeinschaft Concordia/Weitmar 45, des VFL Bochum und des TUS Stockum messen. Bei brütend heißen Temperaturen weit über dem Gefrierpunkt, begannen die Teams des VFB Günnigfeld und des SV Bommern05 vorsichtig und auf Ballsicherung bedacht.
Bernd hatte seine Mannen mit der Lalle – Erfolgstaktik , als die Ü32 und Ü40 Vertretungen der Bommeraner Stadtmeister wurden, auf die Partie eingestellt.„Drei Mann defensiv in der Kette, zwei Leute davor. Bei gegnerischen Ballbesitz alle hinter den Ball.“ Torchancen waren zunächst hüben wie drüben Mangelware. Es dauerte einige Minuten bis Andi sich das erste Mal auszeichnen konnte. Souverän seine Fußabwehr bei einem Schuss des Gegners. Waldi, trotz seiner Kniebeschwerden zusammen mit Michael der Aktivposten im Team,unterstützte den Angriff des SVB, wo er nur konnte. Zwar arbeitete Stümmi fleißig, ohne jedoch entscheidend zum Abschluss zu kommen. Sein Backup Frank hätte es zweimal besser machen können, scheiterte aber etwas überhastet. Ingo, Uli und der hoch motivierte Bernd kämpften vorbildlich. Leider verlor die Mannschaft, wie auch in den weiteren Partien des Turniers, zunehmend die angestammte Grundordnung und Andi musste sein Können mehrfach unter Beweis stellen. Ein trocken abgefeuerter Flachschuss von Michael besiegelte am Ende dann doch noch den 1:0 Sieg.
Zwölf Minuten später wartete das Ü50 Team des VFL Bochum auf die Bommeraner. Die Bochumer waren mit nur vier Feldspielern und dem Torwart angereist und so einigten sich beide Parteien auf eine Begegnung 4 plus Keeper. Der VFL agierte geschickt. Immer wieder durch großartiges Stellungsspiel die Räume zumachend, verpufften die Angriffsbemühungen des SVB.
Der Gegner hatte seinerseits Gelegenheiten zur Führung, wenn da nicht der bärenstarke Andi im Kasten der Bommeraner gestanden hätte. Sogar eine Flugeinlage holte er aus seinem, so lange nicht angebrochenen Repertoire. Stümmi bekam ein Gespür dafür, wie sich Ralf P. bei einer schon länger zurückliegenden Trainingseinheit gefühlt haben musste, als dieser auf Marcus H. traf. Ralfs Kommentar damals: „Als liefe ich vor eine Wand.“ Dem selbsternannten Knipser ging es am Samstag ähnlich, als er an dem stämmigen Abwehrrecken des Gegners, abprallte.
O-Ton Andi nach dem Turnier: „ Schneller an ihm vorbei, oder einfach mal ein Kotelett mehr essen...“ Ein 0:0 im zweiten Spiel war das Endergebnis.
Wiederum nur 720 Sekunden weiter hieß der Spielpartner SG Concordia/ Weitmar 45. Das 0:1 fiel nach dem einzigen Schnitzer des Keepers der Jungs aus der GASLOCK-ARENA, als er seine Spritzigkeit überschätzte, den gegnerischen Stürmer nur noch anschießen konnte und Uli bei seinem Rettungsversuch den Ball ins eigene Tor bugsierte. Der zweite Treffer resultierte aus einer Unaufmerksamkeit, welche die Spielgemeinschaft gekonnt ausnutzte. Bommeraner Tugenden waren nun gefragt. Fighten, fighten, fighten. Michael machte die Partie mit seinem Treffer wieder offen und Waldi gestaltete sie nach Vorarbeit von Ingo mit dem 2:2, ausgeglichen. Die beiden etatmäßigen Stürmer mühten sich weiterhin vergeblich. Nach einer, diesmal etwas längeren Pause, stand die letzte Begegnung gegen den TuS Stockum an. Ein Unentschieden könnte reichen. Ein Sieg wäre das sichere Etappenziel. Die Roten von der Pferdebachstraße gingen schnell mit 0:1 in Führung. Waldi mit einem herrlichen Treffer, wiederum von Ingo schön eingesetzt, traf zum 1:1.
Der TUS aus Stockum antwortete schnell mit dem 1:2 und schaukelte das Spiel sicher über die Zeit. Der Ball und die vergeblich attackierenden Angreifer des SVB 05 wurden nun laufen gelassen. Anmerkung des Verfassers:“ Dieses 1:2 hat eine besondere Geschichte und soll an anderer Stelle erzählt werden...“ Eine bittere Niederlage, die in der Endabrechnung das Aus für den SV Bommern 05, bedeutete.
Fazit: Die GROSSEN ERWARTUNGEN, im übrigen heißt auch ein Buch von Charles Dickens so, sehr empfehlenswert, es geht da um einen jungen Mann..., jetzt habe ich den Faden verloren, ach ja. Die großen Erwartungen konnten nicht erfüllt werden. Kämpferisch ist den Akteuren vom Goltenbusch nichts vorzuwerfen. Der vermutlich letzte Einsatz von Andi im Trikot der Bommeraner hat sich gelohnt. Waldi und Michael waren in Topform. Uli bestach durch seine Fleißarbeit.
Ingos Spiel hatte mehr Licht als Schatten. Bernd, Frank und Stümmi arbeiteten viel, doch manches mal zu über motiviert. Die Hoffnung bleibt, dass im nächsten Jahre die gestern verhinderten Mitspieler wieder verfügbar sind und vielleicht der schon länger schmerzlich vermisste DAREK PANKALLA, dabei sein kann. In diesem Sinne. AUF EIN NEUES. Es folgt die besondere Geschichte...
Bernd hat durch seinen Wohnort (Stockum) eine, nennen wir es sehr emotionale Einstellung, in die Partie mit eingebracht. Hochmotiviert war er, das wissen wir bereits, über das gesamte Turnier hinweg. Das 1:2 zur Niederlage fiel durch sein Eigentor. Eine scharf herein gegebene Flanke fälschte der Coach unglücklich ab und das Leder landete unhaltbar im Kasten des SVB.  Nach dem Match und noch einen Tag später war er untröstlich. „Hätte ich doch nur den Fuß nicht hingehalten... Wie konnte mir das passieren? Die nächste Runde war zum Greifen nah...“ Vorwürfe, welche er sich nicht machen sollte. Der Videobeweis zeigte eindeutig, dass hinter Bernd ein einschussbereiter Stürmer der Stockumer stand. So what...
Das Team: Andreas Kersten, Waldi Hust, Michael Balzer, Frank Reinert, Bernd Kloss, Ingo Ewers, Uli Rudak und Jörg Kiffmeier

 

Autor: Jörg Kiffmeier



Kommentar schreiben

Kommentare: 0