2. Mannschaft: SVB-Reserve schlägt Titelfavorit Rüdinghausen

Der SV Bommern legte gleich zu Beginn los wie die Feuerwehr. Nach einer schönen Kombination zwischen Abdul Bozdag und Benny Schröder war es dann Muhammet Isik, der in der zweiten Spielminute trocken zur 1:0-Führung für sein Team verwandelte.
Tura war zunächst sehr überrascht, jedoch ließen die Turaner nicht lange auf den ersten Angriff warten. Fabian Deppe drang in den Strafraum, Jan Garzareck ließ unnötig das Bein stehen – Elfmeter! Brian Sieweke verwandelte sicher zum Ausgleich in der sechsten Spielminute.
Von außen fragwürdig war dann der zweite Elfmeter, den ebenfalls Brian Sieweke zur 2:1-Führung in der 19. Minute für den Gastgeber nutzte. Die SVB-Reserve ließ sich jedoch nicht aus dem Konzept bringen, spielte das System weiter herunter. In der 24. Minute war es dann Benny Schröder, der aus 20 Metern abzog. Sein abgefälschter Schuss landete unhaltbar für Florian Kirsch im Tor. Nur wenige Minuten später zog sich Sturmführer Benny Schröder ohne Fremdeinwirkung eine muskuläre Verletzung zu und wurde für Neuzugang Thierry Mpouma ausgewechselt. Mit einem nach dem Spielverlauf gerechten Remis ging es in die Pause.
In der zweiten Hälfte erwartete man nun eine Daueroffensive des Gastgebers, was auch grundsätzlich so eintraf. Bommern, soviel sei vorweggenommen, hat über die gesamte Spielzeit ihre taktische Ausrichtung beibehalten. Bei Besitz des Gegners wurden die Räume eng gemacht. Das schmeckte den Turanern gar nicht. Aus dieser Defensivhaltung gelang es dem SVB immer wieder Nadelstiche nach vorn zu setzen. Einen dieser Konter verwandelte Flo Brommer in der 67. Minute zur 3:2-Führung. Tura schien nun geschockt zu sein und übte immer mehr Druck aus. Bommern hielt tapfer dagegen und ließ wenig zu.
In der Nachspielzeit (96.) ging sogar Torhüter Kirsch beim Eckball mit in den SVB-Strafraum. Bommern fing den Ball ab und schickte Thierry auf die Reise. Er lief aus der eigenen Hälfte auf das völlig leere Turagehäuse zu und schloss schon aus 35 Metern mit einem flachen Schuss ab. Der Ball kullerte jedoch an den Pfosten des verwaisten Tores – Abpfiff! Der Bommeraner Jubel vor den zahlreich mitgereisten Fans kannte nun keine Grenzen.
Trainer Martin Lissner war mächtig stolz auf seine Truppe. Die taktischen Vorgaben wurden zu 100 Prozent erfüllt: „Gegen eine Mannschaft wie Tura darf man nicht versuchen mit spielerischen Mitteln dagegenzuhalten. Kompakt agieren, keine Räume lassen und die Konterchancen nutzen. Drei Treffer aus dem Spiel heraus waren schon eine Ansage!"
Nächste Woche folgt die Heimpremiere gegen den VfB Annen! Ein Derby, auf das man sich in Witten freut.

Autor: Ralf Pella

 

Der Bericht ist auch auf Fupa.net zu finden: Link



Kommentar schreiben

Kommentare: 0