1. Mannschaft: Blackout in drei Spielminuten

Bommern wurde bei Hagen 11 unter Wert geschlagen.

Am Sonntag lieferten sich die beiden Mannschaften ein kurioses Spiel. Der Gastgeber schaffte das Kunststück innerhalb von 180 Sekunden vier Treffer zu erzielen, nachdem es in den 44 Minuten vor dem Halbzeitpfiff kaum eine nennenswerte Torchance für die 11er gab. Zudem holte sich SVB-Torhüter Sebastian Hesse innerhalb dieser kuriosen Minuten die rote Karte ab.


Der SVB begann in einer kompakten Grundordnung mit Viererkette und Doppel-6. Für die spielstarken Hagener gab es kaum Möglichkeiten sich durchzusetzen. Die Taktik des SV Bommern schien von Beginn an aufzugehen. Bereits in der 4. Spielminute presste der SVB in der Hagener Hälfte. Julian Jakobs konnte den Ball erobern und marschierte allein auf das Tor der Hagener zu und markierte souverän das 1:0 aus Bommeraner Sicht.

In der Folgezeit versuchte die SpVgg. immer mehr Druck aufzubauen, ohne ihn jedoch wirklich zu erzeugen. Die SVB-Defensive stand optimal und setzte immer wieder gefährliche Konter, die jedoch nicht konsequent durch Michi Kraus und Uggy Moutejunas ausgespielt wurden. Bis zur 44. Minute hatte man nicht den Eindruck, dass Hagen die Bommeraner Abwehr knacken könnte. Immer wieder versuchten sie es mit Schüssen aus der zweiten Reihe.

Doch dann begannen die entscheidenden Minuten: Völlig unnötig verlor der SVB in der Abwehrzentrale den Ball und Hagen konnte in der 44. Minute das Ausgleichstor erzielen. Noch in der gleichen Spielminute faustete Torhüter Sebastian Hesse den Ball aus dem Strafraum, dabei rannte ihn ein Hagener Gegenspieler an – beide gingen zu Boden – kein Freistoß für den SVB – Nein Elfer für die 11er! Völlig unverständlich, was der Schiedsrichter dort gesehen hat. Der Elfmeter wurde sicher verwandelt – 2:1 für Hagen (45+1). Weitere 60 Sekunden später wurde es kurios – Bommern wirkte indisponiert und kassierte noch das 3:1 (45+2). Daraufhin meckerte Torhüter Sebastian Hesse den schwachen Schiedsrichter an und sah für seine harmlose Aussage die rote Karte! Mit diesem Handicap ging es dann in die Halbzeit!

Mit dem Willen in Unterzahl  gut weiterzuspielen, wurde Keeper Ricardo Scarpari zur zweiten Hälfte gebracht. Das Spiel war gerade mal wenige Sekunden alt, als Scarpari das erste Mal hinter sich greifen konnte. Das war die 46. Minute!

Was danach geschah war dann eine tolle Leistung des SVB. Der eingewechselte Marcel Herrmann sprühte nur so vor Spielfreude und setzte auch seine Mitspieler gut in Szene.

In der 68. Minute war es Julian Jakobs, der das 2:4 aus SVB-Sicht erzielte. Bommern wurde nun immer druckvoller, während die Gastgeber trotz Überzahl auf Konter lauerten. In dieser Phase nutzten sie in der 71,. Minute die Räume und erzielten das 5:2. Nur zwei Minuten später spielte Marcel Herrmann zwei Gegenspieler aus und bedient Michi Kraus, der Volley auf 5:3 verkürzte.

Als dann noch eine Minute später ein Hagener Spieler mit der roten Karte vom Platz geschickt wurde, witterten die Gäste Morgenluft  und erspielten sich zwei gute Möglichkeiten.

Kurz vor Schluss gelang den Hagenern noch ein Konter der dann letztlich zum Endstand von 6:3 führte.

Trainer André Glosse konnte dem Team keine Vorwürfe machen- Die Jungs haben gut gespielt und gekämpft – die bislang beste Saisonleistung! Doch an diesem Tag lief es mehr als unglücklich für die Bommeraner Mannschaft. Die Zuschauer waren sprachlos, wie es trotz dieser guten Leistung so kurios zu einer Niederlage kommen konnte.

Auf Bommeraner Seite ist man aufgrund der gezeigten Leistung zuversichtlich, dass es in den nächsten Wochen aufwärts geht. Der erstmals eingesetzte Uggi Moutejunas sowie Jonathan Marzok und Sebastian Hesse zeigten allesamt eine gute Leistung und bestätigt die Bommeraner Planung für die Zukunft.

Autor: Ralf Pella

 

Der Bericht ist auch auf Fupa.net zu finden: Link



Kommentar schreiben

Kommentare: 0