Alte Herren: SV BOMMERN 05 – SV BOMMERN 05 DAS WEIßE BALLETT gegen DIE DRITTE 4:2 oder Alter schützt vor Siegen nicht

Ein über Monate hinweg gehegter Wunsch ging am gestrigen Samstag, zur frühen Mittagszeit, endlich in Erfüllung. Die AH/AL Abteilung, im folgenden Bericht auch „DAS WEIßE BALLETT“ genannt, sowie die dritte Mannschaft, späterhin als „DIE DRITTE“ bezeichnet, des SV BOMMERN 05 trafen zu einem freundschaftlichen Kräftevergleich aufeinander. Die äußeren Bedingungen waren fast ideal. Der Sonnengott meinte es,bis auf einen leichten Regenschauer kurz vor Ende der Partie,beinahe schon zu gut, mit den Akteuren.

Es herrschten Temperaturen um die 27 Grad Celsius,ein Umstand der Stümmi wenigstens dazu brachte, seine unsäglichen langen Beinkleider in der Kabine zu lassen. Wie ernst die beiden Teams dieses Match bestreiten wollten, lässt sich zum einen am akribischen Warmmachen der DRITTEN fest machen, zum anderen an der Kabinenansprache des AH/AL Kapitäns Lalle. „Läuferisch wird der Gegner uns überlegen sein.Das heißt für uns, dass wir defensiv gut stehen, den sicheren Ball spielen und schnell nach vorne kombinieren müssen.“ 
Zur Begegnung:
Nach vorsichtigen Beginn ging DAS WEIßE BALLETT nach drei Minuten, durch einen platzierten Flachschuss von Max, mit 1:0 in Führung. Das gab Sicherheit.Das Leder lief flüssig durch die Reihen der im Schnitt 45,27 Jahre alten AH/AL Truppe. DIE DRITTE benötigte etwas länger, um den Kasten von Björn ernsthaft in Gefahr zu bringen. Johnny, Dody, Robin und Mohammad scheiterten bei ihren Angriffsbemühungen ein ums andere Mal am dicht gestaffelten Mittelfeld, in dem mit Waldi und Marcus W. zwei Klasse Sechser und mit Björn A. und Lalle zwei spielstarke Akteure agierten.Links und rechts hielten Bernd und Max den Laden zusammen.Das Bollwerk Marcus H. ließ wie immer zentral sowieso kaum etwas zu. In der Offensive traten Steffano und Ingo positiv in Erscheinung, während Mr. Chancentod zunächst gar nicht stattfand. Wurde er einmal in Szene gesetzt, zeigten ihm Basti G. und Rollo schnell seine Grenzen auf. Der Zeitpunkt an dem die „großen Jungs“ ihn mitspielen lassen würden,sollte noch kommen. Zunächst einmal wurden die Angriffe der DRITTEN gefährlicher. Eine schöne Kombination führte in der 23. Spielminute zum 1:1 durch Dody. Robin hätte hernach das Ergebnis für die „Jungspunde“ höher schrauben können, doch Bernd stahl ihm mit einer fulminanten Abwehraktion die Show.Auch Dody ließ eine hundertprozentige Chance liegen.Keeper Björn S. dirigierte lautstark seine Vorderleute und gab ihnen wieder mehr Sicherheit. Leider verletzte sich Mohammad, als er einen Abwehrball voll ins Gesicht bekam so schwer, dass er mit Verdacht auf Nasenbeinbruch und Gehirnerschütterung per Ambulanz ins Krankenhaus gebracht werden musste. Von hier aus GUTE BESSERUNG, MOHAMMAD. Das 2:1 für DAS WEIßE BALLETT war Fußball zum Zungeschnalzen. Schnell aus der Abwehr über Lalle, Marcus W. und Björn A. gelöst, Zuckerpass von Jörg auf Waldi, fein in die Mitte gelegt auf Ingo und es schlug das zweite Mal hinter Sven ein.Steffano setzte sich mehrfach schön über rechts durch, fand aber nicht immer einen Abnehmer für seine Flanken.Basti L. pfiff pünktlich nach 40 Minuten zur Halbzeit. Verschnaufen war angesagt. Wahrscheinlich war Trainer Werner in der Pause laut geworden, denn DIE DRITTE wirkte zunächst bissiger. Zwar musste sie die Partie zu zehnt beenden, da Basti G.andere Termine wahr zunehmen hatte und kein Ergänzungsspieler mehr zur Verfügung stand, aber sie taten nun mehr. Die Abwehr um Marcus H. hielt jedoch stand. In der 52. Minute spielte Stümmi seinen zweiten klugen Ball in dieser Begegnung. Fast schon zu kurz getimed, erreichte die Kugel dennoch den Torschützen zum 1:0 Max und es hieß 3:1. Das WEIßE BALLETT zog sich nun noch weiter nach hinten zurück und beließ es bei Kontern, welche allerdings durch ungenaue Abspiele oder Abseitsstellungen verpufften.Fünfundsechzig Minuten waren verstrichen, als DIE DRITTE sich noch einmal zurück meldete. Schön heraus gespielt, musste Rami nur ein netzen.Sollte es doch noch zu einem Unentschieden kommen? Nein. Ein Konter initiiert durch Stümmi über Waldi, der uneigennützig wiederum Mr. Chancentod anspielte, sorgte für das 4:2. Ein Wunder, wenn man bedenkt, das der selbsternannte Knipser seinen Passgeber fast flehentlich darum bat, dieser möge doch lieber selbst den Torabschluss suchen. Was für eine Pussy. Aber welche Erwartungshaltung kann man(n) auch schon an jemanden knüpfen, der im Vorfeld lautstark „Ich bin so froh, dass ich ein Mädchen bin“, zum Allerbesten gibt...
Nach dem Abpfiff des wohltuend entspannten Schiedsrichters Basti L., begaben sich die Akteure der DRITTEN nach dem Abklatschen schnell in die Umkleideräume.Das WEIßE BALLETT hingegen ließ sich von den Fans gebührend feiern und genoss den Triumph. Trainer Werner zeigte Größe und gesellte sich zu den Gewinnern.
Fazit: Es hat sich gezeigt, dass die Alten durchaus noch mithalten können.In diesem Sinne.
Die Teams:
AH/AL – Björn Schröder, Marcus Hühn, Bernd Kloss,Waldi Hust, Marcus Werremeier, Lars Kerwel, Max Macuc, Ingo Ewers, Steffano Saccomanno,Björn Asmus und Jörg Kiffmeier
Die Dritte – Sven Krischker, Dominik Sonnenschein,Dominik Müller, Mario Rolf, Robin Schmidt, Sebastian Gundlach, Yunus Bicer,Ansgar Hofstadt, Mohammad Oseh,Rami Obaidi, Mika Boskurt, Jonathan Podworny Trainer: Werner Schmidt 
Der Schiedsrichter: Basti Lampmann
Die Zuschauer:Yvi, Simone und Harry, Dany, Ralf I., Ralf D., Christian K.,Didi, Doris und Rainer,Luisa die zwei unentwegten Edelfans

 

Autor: Jörg Kiffmeier



Kommentar schreiben

Kommentare: 0