Ü32 : Wittener Sparkassen – Hallen - Cup 2018 der Ü32 Mannschaften im Fußball oder DIE GLORREICHEN SIEBEN

Die diesjährige Hallenstadtmeisterschaft der Ü32jährigen stand für das Team des SV BOMMERN 05 anfänglich unter keinem guten Stern.

Wichtige Stützen mussten im Vorfeld aus gesundheitlichen oder persönlichen Gründen ihre Teilnahme absagen.So ruhten die Erwartungen der wieder einmal recht zahlreich angereisten Fans, auf den Schultern von nunmehr nur noch sieben Verbliebenen. Der Titel sollte verteidigt werden, ein Erfolg der im letzten Jahr auch schon auf dem Feld gelungen war.
Eine Aufgabe wahrhaft herkulensischen Ausmaßes für die Mannen um Lalle Kerwel und Achim Zobel.Folgende Akteure nahmen die Herausforderung an:Jörg „Jogi“ Kwapich,                                 Raffael „Raffa“ Prillwitz,Kai „Stegi“ Stegemann, Jan „Janni“ Messerschmidt,
Jan „Gazza“ Gazareck, Benjamin „Benny“ Schröder und Bastian „Basti“ Lampmann
Der ausrichtende Verein, der FSV Witten hatte die Arena gerichtet. Die Spiele konnten beginnen.
Es traten insgesamt sechs Mannschaften zum Kräftevergleich an, so dass im Modus „Jeder gegen Jeden“ gespielt werden konnte.Im folgenden Bericht wird es sich überwiegend um die Partien des SV BOMMERN 05 handeln.In der ersten Begegnung trafen die Jungs vom Goltenbusch auf den TUS Stockum, dem am gestrigen Tage gefährlichsten Gegner.
Das Spiel begann mit zwei, drei Paukenschlägen auf beiden Seiten.
Basti hatte gleich zu Anfang die Möglichkeiten mehrfach einzunetzen, während Jogi auf der anderen Seite in Weltklassemanier einen Rückstand vereitelte.Stegi, Janni und Raffa sicherten defensiv bis dato souverän ab.Nach vier Minuten fiel das 0:1 aus Bommeraner Sicht. 120 Sekunden später stand es schon 0:3.Was war geschehen? Die Analyse nach dem Match gab den Aufschluss.
„Wir haben es dem Gegner in dieser Phase viel zu leicht gemacht und sind nicht eng genug bei den Leuten gewesen. So etwas rächt sich.“ Zurück zum Spiel.
Bommern antwortete eiskalt im Zweiminutentakt auf den Dreitorrückstand.
Basti traf mit Gewalt, Gazza netzte mit Geschick und Fortune, er schoss bei einer Ecke den Gegenspieler an und wiederum Basti nach glänzender Vorarbeit von Benny, egalisierten das Ergebnis.Der zweifache Torschütze hätte sogar noch zum Matchwinner werden können. Sein Versuch Sekunden vor Schluss der Partie mit der Hacke zum Erfolg zu kommen, schlug jedoch fehl.
Ein 3:3 zum Auftakt des Turniers? Es gibt schlechtere Einstiege in eine Stadtmeisterschaft.
Gegen den TUS aus dem Ruhrtal sahen die Fans eine deutliche Leistungssteigerung.
Gazza traf in der ersten Minute den Pfosten,was folgte war
bemerkenswert. Basti Ballgewinn,Basti auf Benny, Benny auf Basti 1:0. Benny berauschendes Solo, Pass auf Raffa 2:0. Benny Flachschuss knapp vorbei. Benny überlegt zum 3:0.Der Gegentreffer zum 3:1? Blöd gelaufen.
Janni scheiterte bei seinem Versuch zum Torerfolg zu kommen, denkbar knapp.
Das dritte Match absolvierten die Grün – Weißen gegen den Hammertaler SV.
Ironie des Schicksals. Ausgerechnet der HSV, welcher nach 12 Minuten mit fünf Gegentoren vom Platz geschickt wurde, spielte im weiteren Verlauf des Nachmittags das „Zünglein an der Waage“. Dazu später mehr.
Das 1:0 fiel nach einer Traumkombination über Raffa, Gazza und Benny, welcher sicher traf.
Eben jener Benny, der auch das 2:0 erzielte.Den überraschenden Anschlusstreffer zum 2:1 beantwortete Raffa auf seine Art. Überlegt und souverän. Oder wie Altmeister Akki H. auf der Tribüne meinte: „Man muss nicht immer nur drauf knallen.“Jogi im Kasten durfte sich bei einem Freistoß auszeichnen und konnte in der 12. Minute freudig mit ansehen, wie Benny seinen Mitspieler Stegi zum Torerfolg einsetzte, dieser gekonnt verwandelte und Mr. Torgarantie Schröder seinen dritten Treffer in diesem Spiel folgen ließ.Gegen den VFB Annen taten sich die glorreichen Sieben anfänglich überraschend schwer und lagen nach 60 Sekunden mit 0:1 hinten. Doch schnell bereiteten Gazza, Janni,Raffa und Stegi das Feld für B und B.
Benny traf zum 1:1, Basti zum 2:1 und in Unterzahl auch noch zum 3:1.
Unterzahl? Der souverän leitende Referee Sven H. hatte Benny zwei Minuten Auszeit verordnet.
Konsequenterweise musste auch Annen wenig später ohne einen vierten Feldspieler auskommen und Raffa setzte mit dem 4:1 den Schlusspunkt.Wie schlug sich eigentlich der gefährlichste Gegner des Turniers,der Stockumer TUS,im weiteren Verlauf?
Dieser siegte mit einer hohen Trefferquote fröhlich vor sich hin und brachte Lalle dazu, eine Zwischentabelle zu erstellen, um über neue Taktiken nachzudenken.
Derweil riet Achim dazu, womöglich doch einmal im Bommeraner Vereinsheim nach dem, angeblich im letzten Jahre „verliehenen“ Wanderpokal zu sehen, um ihn in die Husemannhalle zu verbringen...Der Chronist erklärte sich bereit und kam rechtzeitig zurück um mitzuerleben, wie die Stockumer Spieler im Foyer die Bierkorken knallen ließen.Waren die etwa durch?
Hmm, wie man`s nimmt.Der HAMMERTALER SV hatte in Abwesenheit des Schreibers dieser Zeilen,in einem denkwürdigen Match den Stockumern ein 3:3 abgetrotzt.
Achim reagierte spontan und repräsentierte den SVB 05 standesgemäß. „Kasten für den Hammertaler SV, natürlich...“
Ein 1:0 gegen den TSV, welcher im Verlauf des Turniers keinen sooo glücklichen Eindruck machte, würde reichen.Und ausgerechnet gegen den SVB 05 machte der TSV Witten seine stärkste Partie.
Ja, die Titelfavoriten gingen durch Benny mit 1:0 in Führung,aber schnell folgte die unerwartete Antwort. Das 1:1.
In der gleichen Minute zeigte Raffa seine Qualität beim Abspiel.Sein Pass fand Mr. Torschützenkönig Benny und es stand 2:1.Und sie mühten sich und mühten sich, den alles entscheidenden Treffer zu setzen.Benny an den Pfosten und Raffa gleich dreimal scheiternd am Torwart.
Eine Szene, die einzige Situation im gesamten Turnier,welche einen bitteren Beigeschmack inne hatte, darf nicht verschwiegen werden.
Nach einem harmlosen Gerangel an der Bande, sah ein TSV Spieler im wahrsten Sinne des Wortes Rot. Den Kopfstoß gegen den Bommeraner Abwehrspieler hätte er sich sicherlich sparen können.
B und B vollendeten den Sieg mit ihren Treffern zum 4:1.
Fazit: Unter dem Strich haben sich die GLORREICHEN SIEBEN aus Bommern den Titel auf Grund der homogenen Mannschaftsleistung verdient.
Mit Jogi Kwapich stand wieder einmal ein herausragender Rückhalt im Kasten der Bommeraner. Janni Messerschmidt, Gazza Gazareck und Stegi Stegemann waren defensiv und offensiv stark und die mehrfachen Torschützen Benny Schröder, Basti Lampmann, sowie Raffa Prillwitz über jeden Zweifel erhaben.
TITELVERTEIDIGER Ü32 in der Halle ist der SV BOMMERN 05.
So kann es am Sonntag weitergehen, wenn die Ü40 Vertretung des Vereins vom Goltenbusch den Hallentitel zum dritten Male verteidigen will.

 

Autor: Jörg Kiffmeier



Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Björn Rabe (Montag, 19 Februar 2018 22:06)

    https://www.facebook.com/jbaxrabe/photos/a.1719051441644091.1073741828.1719046631644572/2023579577857941/?type=3