VfL Bochum AH/AL – SV BOMMERN 05 AH/AL 2:9 oder Die Nummer Eins im Pott sind wir

 Am 29.09.2018 zeigte die AH/AL Abteilung des SV Bommern 05 dem 

VFL Bochum, wer die Nummer EINS im Pott ist.
Zugegeben, es war nicht die Traditionsmannschaft des Zweitligaclubs, die diese Ohrfeige eines 2:9 auf eigenem Platz hinnehmen musste.
Dennoch war es ein spielstarkes Team, welches von den Jungs aus Bommern nieder gerollt wurde.
Der SVB konnte sogar die Absagen kurz vor dem Spiel von Marcus H. wegen Erkältung und dem „Diver“ Stümmi wegen einer "Paellaverletzung" kompensieren.
Coach Lalle wies in der Kabinenbesprechung darauf hin, dass seine Recherchen ergeben haben, dass die Bochumer in der Vergangenheit gegen Ü40 Mannschaften sehr häufig als Sieger den Platz verlassen hätten.
Probleme haben die VFLer wohl eher gegen jüngere und laufstarke Mannschaften.
Das Team war also gewarnt.
Gerd H. vertraute auf seine Kontaktlinsen, wohl wissend dass Fußball ein Kontaktsport ist.
Er behielt dann auch in der gesamten Partie den Durchblick und machte ein überragendes Spiel. 
Zur Begegnung: Auf dem ungewohnt hohen Kunstrasen ging es von der ersten Minute an zur Sache.
Schon nach ein hundertachtzig Sekunden eröffnete Adi B., nach einem Zuckerpass von Basti L. den Torreigen.
Es folgte Torchance auf Torchance.
Alleine Thomas S. hatte drei, vier hundertprozentige Möglichkeiten, avancierte allerdings mit seiner gegen Null tendierenden Ausbeute zum „Stümmi der ersten Halbzeit“.
So schoss er nach einem weiteren klugen Pass von Basti L. am Tor vorbei,
scheiterte am Keeper und traf mit seinem Schuss nur die Querlatte.
Die schlechte Chancenverwertung rächte sich in der zweiundzwanzigsten Spielminute.
Einen schönen Lupfer in den Bommeraner Strafraum verwandelte der beste Bochumer an diesem Tage zum 1:1.
Vier Minuten später schlug Lalle K. einen wunderschönen Ball auf Michael B.,
welcher seinen Gegenspieler umspielte und abzog. Der Keeper konnte nur abklatschen und Adi B. bedankte sich mit seinem Treffer zum 1:2.
Die Abwehr mit Waldi H., Marcus W. und Jupp S., glänzend organisiert von Gerd H., stand wieder sehr sicher, Lalle K. ,Volker W. und Basti L., sowie Michael B. machten dem Gegner im Mittelfeld das Leben schwer.
Mit dem Pausenpfiff setzte Michael B.noch einen Glanzpunkt. Seinen Slalom durch die gegnerische Abwehr krönte er mit dem 1:3.
Kurz zuvor zeigte der Gastgeber seine Klasse, doch konnten Björn S. und Basti L. gemeinsam klären.
Nach dem Halbzeittee pfiff der ansonsten sehr souverän agierende Schiedsrichter, einen Strafstoß gegen den SVB 05.
Waldis Gegenspieler nahm einen harmlosen Kontakt zum Anlass, spektakulär zu Boden zu gehen und der VFL Bochum verkürzte auf 2:3.
Der Gast antwortete auf Bommeraner Art und Weise und bei den Bochumern brachen alle Dämme.
Zunächst staubte Thomas S. nach einem Schuss von Adi B.ab, danach war Adi B. selbst erfolgreich.
Basti L. trug sich mit dem 2:6 in die Torjägerliste ein, bevor wiederum Adi B. zum 2:7 traf.
Björn S. musste nur noch einmal seine Klasse zeigen, als er einen Ball an den Pfosten lenken konnte.
Der Gastgeber war stehend k.o und so verpassten ihm Jupp S. mit dem 2:8 und noch einmal Michael B. mit dem 2:9 die finale Höchststrafe.
Ein aberkanntes Stefano S. Tor wegen Abseits ersparte dem VFL Bochum eine zweistellige Lektion.
Nach der Partie zeigte der Verlierer Größe in der Niederlage. 
Der gestrige Sturmführer des VFL gratulierte dem Chronisten zu der fairen und sportlich hochwertigen Leistung mit den Worten:“Ich habe meinen Männern vorher schon gesagt, dass wir unsere beste Mannschaft gegen Euch aufbieten müssen. Danke für die Lehrstunde.
Jeder weiß doch, dass der SV BOMMERN 05 Fußball spielen kann!“
Anekdote am Rande: Waldi H. und Michael B. haben am Samstag eine neue taktische Variation kreiert. Statt der Doppelsechs spielten die beiden die
DOPPELSIEBEN.
Beide trugen nämlich ein Trikot mit der Nummer Sieben.
Die Frage warum in einem Trikotsatz zweimal die gleiche Rückennummer auftaucht, kann ebenfalls nur taktisch erklärt werden.
So verwirrt man jeden Gegner. Nach dem Motto:“ Der Siebener ist ja überall zu finden. Defensiv wie offensiv.“
In diesem Sinne.
Das Team:
Björn S., Marcus W., Waldi H., Jupp S., Volker W., Gerd H., Thomas S.,
Michael B., Lars K., Stefano S., Adrian B. und Bastian L.
An der Linie: Stefan O.; Marcus H., Andrea H. und Stümmi

 

Autor: Jörg Kiffmeier



Kommentar schreiben

Kommentare: 0